Viktor Kortschnoi

Meine besten Kämpfe

Band 1: Partien mit Weiß

Edition Olms
Rezension von Gerald Berghöfer

Neben Nimzowitsch ist Viktor Kortschnoi der wohl bekannteste Nicht-Weltmeister unter den Schachspielern. Zweimal kam er fast auf den Schach-Thron, legendär sind seine Duelle gegen Anatoli Karpow. Seit fast einem halben Jahrhundert zählt der leidenschaftliche Schachspieler zur Weltspitze und hat, angefangen mit Botwinnik, sämtliche Weltmeister und Spitzenspieler besiegt. Selbst mit hohem Alter experimentiert er noch fleissig mit neuen Eröffnungsvarianten und rügt junge Großmeister, die zu schnell Remis geben! Im Geleitwort von Genna Sosonko sind mehrere Anektoten über Viktor Kortschnoi enthalten, die seine Eigenheiten amüsant ausdrücken!

Soviele Stärken Kortschnoi auch hat, seine Offenheit, Ehrlichkeit in der Analyse und das Nicht-Zurückhalten der besten Eröffnungsneuerungen für wichtige Partien, kam seinen Gegnern zugute. Schönerweise ist das umfangreiche Wissen des Wahl-Schweizers u.a. aber auch über dieses Buch nun der Öffentlichkeit zugänglich.
Viktor Kortschnoi ist es ein großes Anliegen, dass sein Buch den Lesern möglichst viel bringt - und schon bei der Auswahl der 100 Siegespartien mit den weissen Steinen, aus einem Pool von etwa 2000 (!) gewonnenen Partien, ging Kortschnoi aussergewöhnlich vor. Der Vize-Weltmeister spielte in seiner langen Karriere gegen vier Generationen von Meistern und Großmeistern und die Partien sollten gleichmäßig verteilt sein und auch möglichst viele Gegner zeigen. Da Viktor Kortschnoi schon fast alle Eröffnungen in seinem Repertoire hatte, sind auch die im Buch analysierten Stellungen sehr abwechslungsreich und auf vielseitige Weise lehrreich. In diesem Band 1 geht es um die Weißpartien und dabei spielte er sowohl 1. d4, als auch 1. c4 und 1. Sf3. Einige Male konnte auch 1. e4 entdeckt werden. Mannigfaltige Ideen gegen die schwarzen Erwiderungen werden aufgezeigt, wobei immer wieder auf die geschichtliche Entwicklung der Varianten hingewiesen wird und warum die Schachelite nun welchen Zug bevorzugt. Dadurch bekommt der Leser ein besseres Verständnis für die jeweilige Eröffnung und kann mit Gegnern, die von der Eröffnungs-Theorie abweichen, besser klarkommen.

Vom erfahrensten Weltklassespieler der Gegenwart kann man in diesem Buch viel lernen, vor allem bei der positionellen Spielweise, geschickter Verteidigung und bei Plänen zu verschiedenen Eröffnungen. Die Anmerkungen zu den Zügen klingen wesentlich anders als etwa beim Taktiker Anand, der konkrete Variantenbäume bevorzugt. So geht es bei den Erläuterungen Kortschnois häufig um "schwache Felder", "Raumvorteil" und andere positionelle Merkmale und weniger oft, aber durchaus ausreichend, um konkrete Zugfolgen.

Kortschnoi geht mit seinen Gegnern, aber auch mit sich selbst, hart ins Gericht, wobei Aussagen wie "Es fällt schwer, diesen Zug nicht als "affig" zu bezeichnen", die Partien auflockern.

Fazit:

Viktor Kortschnoi hat viel zu sagen, sagt es auch und als wissbegieriger Schachspieler bekommt man kaum ehrlichere Einblicke ins Spitzenschach als von diesem junggebliebenen Schachkämpfer.

Viktor Kortschnoi:

Meine besten Kämpfe

Bd.1, Partien mit Weiß

Sehr lehrreich: Viktor Kortschnoi präsentiert Partien aus seiner glanzvollen Karriere und spart dabei nicht mit detaillierten und aufrichtigen Anmerkungen.

Taschenbuch - 220 Seiten - Edition Olms, Hildesh.
Erscheinungsdatum: 2001
ISBN: 3283004072
Preis: DM 49,80 EUR 25,46
versandkostenfrei bestellen

Soft & Surf - Schach-Startseite - Bücher