Schach-Ritter Logo Gib mir mal
ein bischen Konzentration rüber!

Jeder Verein benötigt ein Statut, das "Gesetz" des Vereines. Darin ist der Vereinszweck anzugeben.

§ 2: Zweck

  1. Der Verein bezweckt die Pflege des Denksports Schach als Möglichkeit des "Kampfes" gegen die eigenen inneren Schwächen.
  2. Dies beinhaltet insbesondere die Förderung der Konzentrations- und Kombinationsfähigkeit.
  3. Der Verein möchte ausschließlich und unmittelbar der Förderung dieses begünstigten Zweckes dienen, ist nicht auf Gewinn ausgerichet und sieht sich als gemeinnützig im Sinne der Bundesabgabenordnung. Die Tätigkeit des Vereins dient dem Gemeinwohl und wird von einer selbstlosen Gesinnung der hinter dem Rechtsträger stehenden Personen getragen.
  4. Der Verein versteht sich als jugendfreundlich.
Die Schach-Ritter streben also an, nicht den vermeintlichen Gegner, sondern die eigenen Schwächen zu bekämpfen und mit sinnvollen Eigenschaften und Fähigkeiten zu ersetzen. Zwei davon wurden angeführt. Das ist viel tiefergehender als einfach nur die Zusammenhänge einzelner Züge zu analysieren, denn dies geht an die Wurzeln, wie und warum man auf Züge kommt, die fehlerhaft sind, obwohl man eigentlich gute Züge machen will.

Was vernebelt die Gedanken? Wie kommt es, dass ein starker Spieler, der viele Züge genau vorausberechnen kann, die Aufmerksamkeit verliert und ein Matt in einem Zug übersieht? Aus der Gehirnforschung weiß man, dass Gefühle und Ab/Neigungen die Gedanken in bestimmte Bahnen lenken. Aus verschiedenen Religionen weiß man das schon viel länger, da geht es ständig um Gefühle und Aufmerksamkeit.

Bei den Jüngeren: "Verlieren lernen" und andere Ängste überwinden, Zurückhaltung statt übereilte Entschlüsse, Bewusstsein, was man von einem guten Trainer hat, Konzentration, Aufmerksamkeit und genaues Vorausdenken, uvm. Natürlich lernt man bei uns auch logische Zusammenhänge am Spielfeld, siehe Schach